Donnerstag, 27. September 2018

CIPP, CIPM & CIPT – Übersicht aller IAPP Zertifizierungen



von Isabelle Trautmann

Beim Datenschutz handelt es sich nicht nur um eine rechtliche Notwendigkeit, es ist zu einem elementaren Bestandteil bei der Führung eines Unternehmens geworden. Alle Informationen, die digital gespeichert werden, müssen geschützt werden.

Die Nichteinhaltung des Datenschutzgesetzes kann für Unternehmen sehr kostspielig werden. Betroffene Kunden – und sogar Mitarbeiter – können eine Entschädigung verlangen, die den neuen Geldbußen der DSGVO unterliegt.

Fachkräfte, die die Risiken eines unzureichenden Datenschutzes und die Notwendigkeit, Daten zu schützen, verstehen, werden mehr denn je gesucht.

Doch wie stellt man seine eigenen Fähigkeiten vor dem neuem Arbeitgeber am besten unter Beweis? Zertifizierungen in Verbindung mit nachgewiesenen praktischen Erfahrungen geben Profis die Möglichkeit, ihr Wissen zu validieren. Ein beliebter Weg für Datenschutzexperten, ihr Wissen aufzubauen und zu beweisen, ist das Zertifizierungsportfolio von IAPP.



Wer sind IAPP?


Die International Association of Privacy Professionals (IAPP) ist eine Vereinigung, die Fachleuten Datenschutzzertifizierungen anbietet, die für die Verwaltung, Verarbeitung und den Zugriff auf personenbezogene Daten zuständig sind.

„Mit 42.000 Mitgliedern weltweit ist die IAPP die weltweit größte Berufsvereinigung, die sich dem Datenschutz und den zuständigen Menschen widmet, die wichtige Arbeit auf diesem Gebiet leisten“, sagt Alyssa Rosinski, IAPP Direktorin für Global Channel and Partners.

IAPP bietet global die einzige akkreditierte Zertifizierung im Bereich Datenschutz an. Die Zertifikate von IAPP entsprechen dem ANSI/ ISO Standard 17024:2012.

Rosinksi bemerkt: „Unsere Zusage, die höchsten Standards für unsere Zertifizierungen zu gewährleisten, wird durch unsere ANSI-Akkreditierung nach den strengen ISO—Standards nachgewiesen. Dieser globale Standard hebt uns mit der weltweit ersten und einzigen akkreditierten Zertifizierung im Bereich Datenschutz ab. Das nehmen wir sehr ernst.“



Welche Zertifizierungen bietet IAPP an?


IAPP bietet derzeit drei verschiedene Datenschutzzertifizierungen an: CIPP, CIPM und CIPT.



Certified Information Privacy Professional (CIPP)


Der Certified Information Privacy Professional (CIPP) baut Kenntnisse in Compliance und Risikominderung auf.

CIPP umfasst das „Was“ der Privatsphäre und warum es im Unternehmen benötigt wird. CIPP gibt es seit mehr als zehn Jahren und zählt zu den besten Business-Privacy-Qualifikationen.

Da die Datenschutzgesetze weltweit im öffentlichen und privaten Sektor variieren, ist CIPP in vier verschiedenen Varianten verfügbar:


Die CIPP-Zertifizierung beweist, dass Sie die Datenschutzgesetze und –vorschriften sowie deren Anwendung in Ihrer Region oder Ihrem Sektor verstehen.

CIPP wird Ihnen außerdem ein solides Verständnis von umfassenden Datenschutzkonzepten und –prinzipien vermitteln, einschließlich Zuständigkeitsgesetze, Vorschriften und Durchsetzungsmodelle sowie gesetzliche Anforderungen für die Handhabung und Übertragung von Daten.


Certified Information Privacy Manager (CIPM) 


CIPM ist die erste und einzige Zertifizierung für das Datenschutzprogramm-Management. Damit belegen Sie Ihre Fähigkeiten als professioneller Datenschutzbeauftragter in Ihrem Unternehmen.

Laut IAPP ist CIPM das „Wie" zum Datenschutz und vertieft, wieso dieser für Unternehmen wichtig ist. Diese Zertifizierung deckt ein breites Wissen  über den Datenschutz ab – lesen Sie hier den Body of Knowledge (BOK).

Die CIPM Zertifizierung beweist, dass Sie die Datenschutzbestimmungen nicht nur verstehen, sondern auch wissen, wie sie in Ihrem Unternehmen wirksam angewandt werden können.

Sie lernen, wie Sie das Datenschutzteam eines Unternehmens strukturieren, einen Rahmen für Datenschutzprogramme entwickeln und klar mit Stakeholdern kommunizieren können.



Certified Information Privacy Technologist (CIPT)


Technische Experten weltweit müssen den Datenschutz in ihre Produkte und Dienstleistungen einbeziehen.
Wenn Sie in den Bereichen IT, Sicherheit, Technik, Audit oder Datenmanagement arbeiten und Wissen im Datenschutz aufbauen möchten, ist die CIPT-Zertifizierung für Sie ideal.

Genauso wie die anderen Zertifizierungen im Portfolio von IAPP ist auch CIPT einzigartig: Es ist das einzige Zertifikat, das entwickelt wurde, um Fähigkeiten im Bereich Datenschutz für IT-Profis zu belegen.

Die CIPT-Zertifizierung beweist, dass Sie die nötigen Kenntnisse besitzen, um die Datenschutzstruktur eines Unternehmens aufzubauen. Egal, ob Sie im öffentlichen oder im privaten Sektor arbeiten, Datenschutz ist in der heutigen Zeit ein Muss, und diese Chance sollten Sie nutzen.

Auf dem Weg zur CIPT-Zertifizierung werden Sie lernen, wie Sie die Privatsphäre in die Entwicklungsphase für Anwendungen und Dienste integrieren, die Datenschutzpraktiken für die Datensammlung etablieren und wie Sie Datenschutzprobleme mit Partnern, Marketing- und Rechtsabteilung richtig kommunizieren.

Damit Sie sich einen Überblick über die Fähigkeiten verschaffen können, die Sie erlangen werden, weisen wir Sie gerne auf den Body of Knowledge (BOK) hin.


Wie erreiche ich eine CIPP, CIPT oder CIPM Zertifizierung?


Es gibt zwei verschiedene Wege, wie Sie Ihre IAPP Zertifizierung erreichen können: Selbststudium oder Präsenztraining. Ihre Wahl hängt von Ihrer individuellen Situation ab und beide Methoden haben ihre Vorteile.

Präsenztraining


In einer Schulung wird Ihnen ein geführter Lehrplan geboten, der Ihnen die Erreichung der IAPP Zertifizierung erleichtert. Sie werden von qualifizierten Datenschutzexperten unterrichtet, wobei Sie die Möglichkeit bekommen, Ihre eigenen Fragen einzubringen und unverzüglich Antworten zu erhalten.

Diese Möglichkeit ist ideal für Fachleute, die eine schnelle Zertifizierung anstreben, um Ihre Karriere voranzutreiben, ohne Abende und Wochenenden für das Selbststudium zu opfern.

Firebrands offizielle IAPP Intensivkurse enthalten die offizielle Prüfung, die Sie am Ende der Schulung ablegen.

„Die Partnerschaft mit Firebrand, einem führenden Anbieter in der Trainingsbranche, ist für uns wichtig, um unsere Reichweite zu verbessern und einem bestehenden Kundenkreis unser Schulungs- und Zertifizierungsprogramm vorzustellen“, sagt Alyssa Rosinski.

IAPP Intensivkurse beinhalten Training und Zertifizierung:


Selbststudium


Lernen Sie selbstständig für die IAPP Zertifizierung und legen Sie die entsprechende Prüfung in Ihrem nächstgelegenem Prüfungszentrum ab.

Diesen Weg sollten möglichweise Teilnehmer wählen, die entweder sehr viel Zeit zum Lernen haben oder bereits sehr erfahrene Datenschutzexperten sind.

IAPP empfiehlt, mindestens 30 Stunden zu lernen. Empfehlungen zum Selbststudium finden Sie in den Tipps der IAPP.

Alle IAPP-Prüfungen können in mehr als 800 Testzentren auf der ganzen Welt gebucht, bezahlt und durchgeführt werden. Die Tests sind ganzjährig verfügbar und können bis zu 90 Tage im Voraus geplant werden.

IAPP stellt außerdem eine Reihe kostenloser Lernmaterialien zur Verfügung, die Sie bei der Zertifizierung unterstützen – greifen Sie über die IAPP-Website darauf zu.


Fellow of Information Privacy (FIP)


Erreichen Sie die nächste Qualifikationsstufe im Datenschutz und werden Sie Fellow of Privacy (FIP).

Durch die CIPP-Zertifizierung und entweder durch CIPM oder CIPT neben drei Jahren einschlägiger Berufserfahrung im Datenschutz werden Sie FIP Fellow.

Die FIP-Akkreditierung wird Ihr Profil als Datenschutzexperte verbessern und neue Karrierechancen bieten, zum Beispiel in Ausschüssen und Beratungsgremien oder durch Anfragen für öffentliche Vorträge. Weitere Informationen über den Prozess und die Vorteile eines Fellow of Information Privacy finden Sie hier.

Über den Autor:
Isabelle Trautmann schreibt für Firebrand Training über eine Reihe von IT-bezogenen Themen. Diese umfassen Prüfungen, IT-Training, IT-Zertifizierungen und -Trends, Projektmanagement, Karriereberatung und die IT-Branche.