Montag, 11. Mai 2015

Häufig gestellte Fragen zur CEH Zertifizierung des EU-Rats






Mit der kürzlich stattgefundenen Flut an spektakulären Hackerangriffen auf die Größten und Vermögendsten wird es Sie nicht überraschen zu erfahren, dass die Zertifizierung des EU-Rats zum Ethical Hacker (ethischen Hacker) einen enormen
Popularitätsschub bekommen hat.

Da bösartiges Hacken und Cyberdiebstahl immer häufiger vorkommen, gewinnt der CEH weiter an Bedeutung. Häufig sind ein Mangel an Wissen über die IT-Sicherheit und nicht ausreichende Investitionen der Grund für Datendiebstahl und Einbrüche ins System. Es ist klar, dass Organisationen Profis mit fortgeschrittenen Sicherheitskenntnissen benötigen.

In Reaktion auf diesen wachsenden Bedarf blicken immer mehr IT-Profis auf den CEH als ein Weg, um neue Kenntnisse in der Sicherheit zu erwerben und eine lohnende Laufbahn als Ethical Hacker einzuschlagen.

Über diese beliebte Zertifizierung gibt es viel zu lernen - werfen wir daher einmal einen Blick auf die häufgsten Fragen zu der CEH Zertifizierung des EU-Rats.


F: Was ist ein Ehtical Hacker (ethischer Hacker)?

A: Ein Ethical Hacker versucht in Computer Systeme oder Netzwerke einzudringen, um Schwachstellen aufzudecken, die sonst unbemerkt bleiben könnten. Anders, als gefährliche Hacker, erhalten Ethical Hacker eine Genehmigung, diese kontrollierten Angriffe durchzuführen.

Ohne diese harmlosen Penetrations-Tests könnten Sicherheitslücken unsichtbar bleiben und damit die Organisation in eine Lage bringen, die ein gefährlicher Hacker ausnutzen könnte. 
Teilnahme an KonferenzenAls Ethical Hacker lernen Sie den Umgang mit den gleichen Techniken und Tools, wie ein Internetkrimineller. Anstatt diese Schwachstellen auszunutzen, lernen Sie es als Ethical Hacker, diese Sicherheitslücken zu dokumentieren und umsetzbare Empfehlungen zur Beseitigung zu geben.


F: Was verdient ein Ethical Hacker?

Nach Angaben von
ITJobsWatch auf Basis veröffentlichter Gehälter, verdienen Ethical Hacker im Durchschnitt £ 55.000.


F: Warum sollte ich die CEH Zertifizierung erwerben?

A: Die CEH Zertifizierung ist eine ideale Einführung in die Welt des ethischen Hackens. Sie werden Ihre Zertifizierung mit nachgefragten Fähigkeiten abschließen. Dazu gehören Intrusion Detection (Erkennung von Einbrüchen), Social Engineering, DDoS Angriffe, Buffer Overflows und die Entwicklung von Viren.

Mehr noch, wenn Sie in den Bereich des ethischen Hackens oder der Penetrations-Tests eindringen wollen, heben Sie sich mit der CEH Zertifizierung von anderen, nicht zertifizierten Bewerbern ab (bei ansonsten vergleichbarer Erfahrung).

Die Zertifizierung ist der Maßstab für Ethical Hacker - "Der CEH ist der ursprüngliche Standard," formuliert es Albert Whale, Präsident und Chief Security Officer bei
IT Security, Inc.


F: Ist der CEH erforderlich, um einen Job im Bereich ethisches Hacken zu bekommen?

A: Der CEH ist die bekannteste Zertifizierung im Bereich ethisches Hacken, ist aber keine zwingende Voraussetzung. Ganz grunsätzlich sind Zertifizierungen einfach nur eine Ergänzung zu praktischer Erfahrung - ohne kommen Sie nur so weit.

Diese Zertifizierung hilft Ihnen dabei, in den Beruf des ethischen Hackens einzusteigen, garantiert Ihnen aber keine Karriere. Sie erwerben großartige Fertigkeiten und eine renommierte Zertifizierung, brauchen aber trotzdem Erfahrung.


F: Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um den Kurs des EU-Rats zu machen?

A: Diese Zertifizierung ist ideal positioniert, zwischen der Einstiegs-Qualifikation, wie
CompTIA’s Security+ und fortgeschrittenen Zertifizierungen, wie dem CISSP.

Bevor Sie an einem
CEH Kurs teilnehmen, verfügen Sie idealerweise über mindestens zwei Jahre IT-Erfahrung, ein breites Wissen über TCP/IP, Windows Server und Grundkenntnisse zu Linux und/oder Unix.


F: Werde ich von einen richtigen Hacker unterrichtet?

A: In den vom EU-Rat akkreditierten Ausbildungszentren werden Sie von erfahrenen Sicherheitsfachleuten geschult. Sie werden nicht durch einen 17-Jährigen, geläuterten Hacker geschult. Der EU-Rat hält sich an strikte Ethik-Richtlinien und stellt erfahrene Dozenten mit einem guten Ruf ein.


F: Ist es nicht unverantwortlich, Menschen beizubringen wie man hackt?

A: Je mehr wir darüber wissen, wie die bösen Jungs arbeiten, um so sicherer sind unsere Systeme, Daten und Netzwerke. Obgleich das Wissen, das Sie in einen CEH Kurs erwerben, das Potenzial zum Missbrauch bietet, würden dennoch viele argumentieren, dass dies bei weitem durch die Vorteile aufgewogen wird, die sich ergeben, wenn Tausende von IT-Fachleuten wissen, wie sie ihr Unternehmen besser schützen können.

Um die Verantwortung zu betonen, verlangt der EU-Rat, dass alle Studenten eine Vereinbarung unterzeichnen müssen, in welcher sie sich verpflichten, das erworbene Wissen zu respektieren und nicht zu missbrauchen. Es wird von Ihnen auch verlangt, dass Sie bei der Nutzung Ihres neu erworbenen Wissens und Ihrer Fähigkeiten alle Gesetze des Landes respektieren.


F: Wie ist die Prüfung aufgebaut?

A: Um Ihre CEH v8 Zertifizierung abzuschließen, müssen Sie die Prüfung 315-50 in einem Prometric oder Pearson VUE Prüfungszentrum bestehen. Die Prüfung besteht aus 125 Multiple-Choice-Fragen, die die 19 CEH Themenbereiche abdecken. Um zertifiziert zu werden, müssen Sie mindestens 70 % erreichen.

Für
weitere Informationen zu Ihrer CEH Prüfung gehen Sie auf die Website des EU-Rats.


F: Welches ist die aktuelle Version der CEH Zertifizierung?

A: Freigegeben in 2013 ist die CEH v8 Version die aktuelle Version der Zertifizierung und diese führte neue Module im Bereich Social Engineering und IPv6 ein. CEH v7 ist am 31. Oktober 2013 ausgelaufen. Sie können hierzu keine Prüfung mehr ablegen.


F: Muss ich meinen CEH neu zertifizieren?

A: Seit dem 1. Januar 2009 sind alle Zertifizierungen des EU-Rats für drei Jahre gültig. Um jedoch Ihrer Zertifizierung zu erhalten, müssen Sie pro Zertifizierung in den drei Jahren nach Ihrer Zertifizierung 120 Leistungspunkte erwerben.

Diese Leistungspunkte können Sie wie folgt erwerben:
  • Schreiben von Forschungsarbeiten
  • Lesen von Material zu verwandten Themen
  • Teilnahme an Webinaren



Qualifizierende Tätigkeiten müssen in den drei Jahren nach Erhalt der Zertifizierung abgeschlossen sein.

Mehr Informationen zu den Regeln der Rezertifizierung des EU-Rats finden Sie
hier.


F: Was ist Aspen vom EU-Rat?

A: Aspen ist ein Zugang zu Portalen, Produkten und Dienstleistungen des EU-Rats für seine registrierten Mitglieder.

Als Mitglied können Sie Produkte und Lehrgangsmaterial bestellen, die fortlaufenden Weiterbildungsangebote Ihrer Zertifizierungen ansehen und Ihre Zertifizierung beim EU-Rat aufrechthalten.

Hier greifen Sie auf Aspen zu.

Über den Autor:
Sarah Neumann schreibt für Firebrand Training über eine Reihe von IT-bezogenen Themen. Diese umfassen Prüfungen, IT-Training, IT-Zertifizierungen und -Trends, Projektmanagement, Karriereberatung und die IT-Branche an sich. Sarah Neumann hat 13 Jahre Erfahrung in der IT-Branche.

Keine Kommentare:

Facebook Comments