Montag, 18. Mai 2015

Wie Sie sich kostenlos auf den Cisco CCNA vorbereiten


von Sarah Neumann

Das Lesen von qualitativ hochwertigen Lehrmaterialien ist wichtig für die umfangreiche Prüfungsvorbereitung auf die Cisco CCNA Prüfung.

Hochwertige, aber kostenlose Quellen sind schwer zu finden. Wir haben daher die wichtigsten, kostenlosen Quellen für Sie zusammengestellt.

Kostenlose CCNA Video-Tutorials und Guides

Hochwertige Videos sind ein unbezahlbares Tool für das Eigenstudium. Schriftliche Lehrmaterialen sind gut, können aber langweilig werden. Videos können eine willkommene Abwechslung bieten - Sie lernen immer noch für den CCNA, aber auf eine passivere Art und Weise.

Außerdem werden Sie sich verschiedene CCNA-Themen einfacher merken können, wenn diese von Screenshots und Live-Demos begleitet werden.

Es gibt jede Menge qualitativ hochwertiger, kostenloser Guides, How-to Artikel und Tutorials online. Hier ist unsere Auswahl:

Dans Courses 

Dan Alberghetti hat 11 Jahre lang CCNA Zertifizierungskurse über die Cisco Academy durchgeführt - und das merkt man. Sie werden jede Menge hochwertige Videos auf Dans YouTube Channel finden - überprüfen Sie aber das Datum des Uploads, einige Videos sind bereits einige Jahre alt!

NetworKing 

Wenn auch nicht so umfangreich wie Dans Courses, bietet NetworKing dennoch eine Reihe von guten CCNA Einführungsvideos. Imran Rafal führt Sie durch 10 Videos zu je 20 Minuten. Diese decken Themenbereiche von Netzwerk-Grundlagen bis hin zum Real World Switching ab.

Dies ist eine hervorragende Informationsquelle. Die Videos sollten allerdings lediglich als zusätzliche Informationsquelle genutzt werden. Sich alleine auf diese Videos zu stützen, gibt Ihnen nicht die erforderliche Tiefe an Wissen, die Sie brauchen, um die Prüfung zu bestehen.

ShrikeCast mit Andrew Crouthamel

Die Serie aus 84 Videos ist eine weitere Informationsquelle für jeden, der mit einem Eigenstudium zum CCNA beginnt. Die Videos sind zwischen 5 und 25 Minuten lang und bieten eine Einführung in das Netzwerken und den CCNA Lehrplan. 

Kostenlose CCNA-Studienführer

Um Ihre Prüfungsvorbereitung zu ergänzen, sollten Sie regelmäßig verschiedenste Studienführer nutzen. Mit diesen erhalten Sie das Fundament an Wissen, das Sie brauchen, um die CCNA Prüfung anzugehen. Üblicherweise sind die Guides umfangreich und oft theorielastig, bieten aber eine unschätzbare Informationsquelle.

Free CCNA Study Guide

Dieses gigantische Online-Verzeichnis deckt Themen ab, die sich sowohl in der ICND1 als auch in der ICND2 Prüfung finden. Jedes Kapitel deckt eine riesige Anzahl von CCNA Themen ab, zusammen mit entsprechenden Diagrammen und Zeichnungen. Obwohl nicht mehr die neueste Version, bleibt Free CCNA Study Guide eine gute ergänzende Quelle für die Prüfungsvorbereitung.

Greifen Sie hier darauf zu.

Omnisecu

Omnisecu bietet 159 anschauliche CCNA Lektionen. Diese Lektionen decken einen breiten Umfang an Themen ab (einschließlich IPv6), die aufeinanderfolgend studiert werden können.

Außerdem deckt Omnisecu Grundlagen des Netzwerkens und TCP/IP ab - Themen, von denen erwartet wird, dass Sie diese verstehen, bevor Sie mit der Prüfungsvorbereitung für den CCNA beginnen.


CCNA Help – CCNA eBook

Dieses eBook behandelt fast alle wichtigen Themen aus den CCNA-Prüfungen und enthält auch einige Beispielfragen und -antworten.

Auch wenn Diagramme und grafische Elemente fehlen, behält diese Informationsquelle ihren Status als nützliche Ressource für qualitativ hochwertige CCNA Informationen. Sie finden sie
hier.


Free Cisco Routing Simulators

Routing-Simulatoren sind wertvolle Tools für jeden, der Netzwerktechnologie studiert. Die Anwendung des gelernten Wissens und der erworbenen Fähigkeiten sollte ein integraler Bestandteil Ihres CCNA Studiums sein. Um Ihnen dabei zu helfen, raten wir Ihnen, einen Blick auf NetSimK, LammleSim und GNS3 zu werfen.


Kostenlose Übungsprüfungen

Der vorletzte Test - schaffen Sie es, die Prüfung in einer Testumgebung zu bestehen? Die nachstehenden Übungsprüfungen werden Ihnen dabei helfen, zu beurteilen, wie gut Sie auf die richtige Prüfung vorbereitet sind.


Go Certify

Ein Satz an CCNA Prüfungsfragen wird von ccprep zur Verfügung gestellt und auf Go Certify gehostet. Sie finden sie hier.

Sind Sie auf die CCNA-Prüfung vorbereitet?
Dieses kurze Quiz mit 10 Fragen prüft Ihr Wissen zu verschiedenen Cisco Prüfungsthemen. Fragen und ausführliche Antworten sind aus dem Buch CCNA Exam Cram, zweite Auflage. Machen Sie den Test.


Cert Exams

Certexams.com verfügt über eine Reihe von Übungsfragen und einen kostenlosen Prüfungssimulator zum Download, der Testlets, Simlets und Router-Simulationen beinhaltet. Sehen Sie sich die
Übungsfragen zur Prüfung an und downloaden Sie den Prüfungssimulator.


 


Firebrand Learn

Sehen Sie sich auch unsere umfangreichen ICND1 und ICND2 Materialien an - sie sind kostenlos und Sie müssen sich nicht registrieren.






Montag, 11. Mai 2015

Häufig gestellte Fragen zur CEH Zertifizierung des EU-Rats






Mit der kürzlich stattgefundenen Flut an spektakulären Hackerangriffen auf die Größten und Vermögendsten wird es Sie nicht überraschen zu erfahren, dass die Zertifizierung des EU-Rats zum Ethical Hacker (ethischen Hacker) einen enormen
Popularitätsschub bekommen hat.

Da bösartiges Hacken und Cyberdiebstahl immer häufiger vorkommen, gewinnt der CEH weiter an Bedeutung. Häufig sind ein Mangel an Wissen über die IT-Sicherheit und nicht ausreichende Investitionen der Grund für Datendiebstahl und Einbrüche ins System. Es ist klar, dass Organisationen Profis mit fortgeschrittenen Sicherheitskenntnissen benötigen.

In Reaktion auf diesen wachsenden Bedarf blicken immer mehr IT-Profis auf den CEH als ein Weg, um neue Kenntnisse in der Sicherheit zu erwerben und eine lohnende Laufbahn als Ethical Hacker einzuschlagen.

Über diese beliebte Zertifizierung gibt es viel zu lernen - werfen wir daher einmal einen Blick auf die häufgsten Fragen zu der CEH Zertifizierung des EU-Rats.


F: Was ist ein Ehtical Hacker (ethischer Hacker)?

A: Ein Ethical Hacker versucht in Computer Systeme oder Netzwerke einzudringen, um Schwachstellen aufzudecken, die sonst unbemerkt bleiben könnten. Anders, als gefährliche Hacker, erhalten Ethical Hacker eine Genehmigung, diese kontrollierten Angriffe durchzuführen.

Ohne diese harmlosen Penetrations-Tests könnten Sicherheitslücken unsichtbar bleiben und damit die Organisation in eine Lage bringen, die ein gefährlicher Hacker ausnutzen könnte. 
Teilnahme an KonferenzenAls Ethical Hacker lernen Sie den Umgang mit den gleichen Techniken und Tools, wie ein Internetkrimineller. Anstatt diese Schwachstellen auszunutzen, lernen Sie es als Ethical Hacker, diese Sicherheitslücken zu dokumentieren und umsetzbare Empfehlungen zur Beseitigung zu geben.


F: Was verdient ein Ethical Hacker?

Nach Angaben von
ITJobsWatch auf Basis veröffentlichter Gehälter, verdienen Ethical Hacker im Durchschnitt £ 55.000.


F: Warum sollte ich die CEH Zertifizierung erwerben?

A: Die CEH Zertifizierung ist eine ideale Einführung in die Welt des ethischen Hackens. Sie werden Ihre Zertifizierung mit nachgefragten Fähigkeiten abschließen. Dazu gehören Intrusion Detection (Erkennung von Einbrüchen), Social Engineering, DDoS Angriffe, Buffer Overflows und die Entwicklung von Viren.

Mehr noch, wenn Sie in den Bereich des ethischen Hackens oder der Penetrations-Tests eindringen wollen, heben Sie sich mit der CEH Zertifizierung von anderen, nicht zertifizierten Bewerbern ab (bei ansonsten vergleichbarer Erfahrung).

Die Zertifizierung ist der Maßstab für Ethical Hacker - "Der CEH ist der ursprüngliche Standard," formuliert es Albert Whale, Präsident und Chief Security Officer bei
IT Security, Inc.


F: Ist der CEH erforderlich, um einen Job im Bereich ethisches Hacken zu bekommen?

A: Der CEH ist die bekannteste Zertifizierung im Bereich ethisches Hacken, ist aber keine zwingende Voraussetzung. Ganz grunsätzlich sind Zertifizierungen einfach nur eine Ergänzung zu praktischer Erfahrung - ohne kommen Sie nur so weit.

Diese Zertifizierung hilft Ihnen dabei, in den Beruf des ethischen Hackens einzusteigen, garantiert Ihnen aber keine Karriere. Sie erwerben großartige Fertigkeiten und eine renommierte Zertifizierung, brauchen aber trotzdem Erfahrung.


F: Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um den Kurs des EU-Rats zu machen?

A: Diese Zertifizierung ist ideal positioniert, zwischen der Einstiegs-Qualifikation, wie
CompTIA’s Security+ und fortgeschrittenen Zertifizierungen, wie dem CISSP.

Bevor Sie an einem
CEH Kurs teilnehmen, verfügen Sie idealerweise über mindestens zwei Jahre IT-Erfahrung, ein breites Wissen über TCP/IP, Windows Server und Grundkenntnisse zu Linux und/oder Unix.


F: Werde ich von einen richtigen Hacker unterrichtet?

A: In den vom EU-Rat akkreditierten Ausbildungszentren werden Sie von erfahrenen Sicherheitsfachleuten geschult. Sie werden nicht durch einen 17-Jährigen, geläuterten Hacker geschult. Der EU-Rat hält sich an strikte Ethik-Richtlinien und stellt erfahrene Dozenten mit einem guten Ruf ein.


F: Ist es nicht unverantwortlich, Menschen beizubringen wie man hackt?

A: Je mehr wir darüber wissen, wie die bösen Jungs arbeiten, um so sicherer sind unsere Systeme, Daten und Netzwerke. Obgleich das Wissen, das Sie in einen CEH Kurs erwerben, das Potenzial zum Missbrauch bietet, würden dennoch viele argumentieren, dass dies bei weitem durch die Vorteile aufgewogen wird, die sich ergeben, wenn Tausende von IT-Fachleuten wissen, wie sie ihr Unternehmen besser schützen können.

Um die Verantwortung zu betonen, verlangt der EU-Rat, dass alle Studenten eine Vereinbarung unterzeichnen müssen, in welcher sie sich verpflichten, das erworbene Wissen zu respektieren und nicht zu missbrauchen. Es wird von Ihnen auch verlangt, dass Sie bei der Nutzung Ihres neu erworbenen Wissens und Ihrer Fähigkeiten alle Gesetze des Landes respektieren.


F: Wie ist die Prüfung aufgebaut?

A: Um Ihre CEH v8 Zertifizierung abzuschließen, müssen Sie die Prüfung 315-50 in einem Prometric oder Pearson VUE Prüfungszentrum bestehen. Die Prüfung besteht aus 125 Multiple-Choice-Fragen, die die 19 CEH Themenbereiche abdecken. Um zertifiziert zu werden, müssen Sie mindestens 70 % erreichen.

Für
weitere Informationen zu Ihrer CEH Prüfung gehen Sie auf die Website des EU-Rats.


F: Welches ist die aktuelle Version der CEH Zertifizierung?

A: Freigegeben in 2013 ist die CEH v8 Version die aktuelle Version der Zertifizierung und diese führte neue Module im Bereich Social Engineering und IPv6 ein. CEH v7 ist am 31. Oktober 2013 ausgelaufen. Sie können hierzu keine Prüfung mehr ablegen.


F: Muss ich meinen CEH neu zertifizieren?

A: Seit dem 1. Januar 2009 sind alle Zertifizierungen des EU-Rats für drei Jahre gültig. Um jedoch Ihrer Zertifizierung zu erhalten, müssen Sie pro Zertifizierung in den drei Jahren nach Ihrer Zertifizierung 120 Leistungspunkte erwerben.

Diese Leistungspunkte können Sie wie folgt erwerben:
  • Schreiben von Forschungsarbeiten
  • Lesen von Material zu verwandten Themen
  • Teilnahme an Webinaren



Qualifizierende Tätigkeiten müssen in den drei Jahren nach Erhalt der Zertifizierung abgeschlossen sein.

Mehr Informationen zu den Regeln der Rezertifizierung des EU-Rats finden Sie
hier.


F: Was ist Aspen vom EU-Rat?

A: Aspen ist ein Zugang zu Portalen, Produkten und Dienstleistungen des EU-Rats für seine registrierten Mitglieder.

Als Mitglied können Sie Produkte und Lehrgangsmaterial bestellen, die fortlaufenden Weiterbildungsangebote Ihrer Zertifizierungen ansehen und Ihre Zertifizierung beim EU-Rat aufrechthalten.

Hier greifen Sie auf Aspen zu.

Über den Autor:
Sarah Neumann schreibt für Firebrand Training über eine Reihe von IT-bezogenen Themen. Diese umfassen Prüfungen, IT-Training, IT-Zertifizierungen und -Trends, Projektmanagement, Karriereberatung und die IT-Branche an sich. Sarah Neumann hat 13 Jahre Erfahrung in der IT-Branche.

Montag, 4. Mai 2015

5 Gerüchte über PRINCE2, an die Sie vielleicht heute noch glauben





PRINCE2 ist die beliebteste Zertifizierung für Projektmanagement in der Welt, ist aber nicht vor falschen Vorstellung und Gerüchten gefeit. Es ist äußerst wichtig, dass Sie die Fakten kennen. Glauben an die Gerüchte könnte bedeuten, dass Sie den Karriereschub verpassen, den Sie brauchen.

Wie viel wissen Sie wirklich über PRINCE2? Hier sind die Top 5 Gerüchte, an die Sie vielleicht noch glauben:


Gerücht Nr. 1 - Für die PRINCE2 Foundation Prüfung muss man ein Essay schreiben


Das Schreiben eines Essays unter Zeitdruck kann eine nervenaufreibende Erfahrung darstellen und fühlt sich meist eher wie ein Härtetest an als ein Wissenstest.

Sie sind vielleicht erleichtert zu hören, dass die PRINCE2 Foundation vor einigen Jahren die Prüfung in Form eines Essays zugunsten eines Multiple-Choice-Tests aufgegeben hat. Noch besser, wenn Sie ursprünglich die Foundation Prüfung mit einem Essay abgelegt haben und jetzt eine Rezertifizierung planen, legen Sie die Prüfung im Multiple-Choice-Verfahren ab.

Es sollte jedoch auch erwähnt werden, dass die PRINCE2 Practitioner Prüfung nicht im Multiple-Choice-Verfahren abgelegt wird, sondern aus acht Fragen mit 10 Punkten besteht.

Die Prüfungen zu PRINCE2 sind wie folgt aufgebaut:

PRINCE2 2009 Foundation Prüfung

Multiple-Choice-Verfahren
Dauer 60 Minuten
75 Fragen
5 Testfragen, die nicht in die Bewertung einfließen
35 von 70 Punkten (50 %) müssen erreicht werden, um die Prüfung zu bestehen

PRINCE2 2009 Practitioner Prüfung

Open-book Verfahren, es dürfen also Unterlagen bei der Prüfung verwendet werden
8 Fragen mit je 10 Punkten
44 von 80 Punkten (55 %) müssen erreicht werden, um die Prüfung zu bestehen
Dauer 2,5 Stunden

Gerücht Nr. 2 - PRINCE2 richtet sich ausschließlich an Fachleute aus der IT-Industrie


PRINCE2 lässt sich nicht nur in der IT-Industrie anwenden.
 Das Gegenteil ist richtig: PRINCE2 ist eine unabhängige Projektmanagement Methodologie, die bei jedem Projekt in jeder Branche angewendet werden kann.

Es ist sogar so, dass gerade dieser flexible Ansatz ein besonders wichtiger Grund für die weltweite Beliebtheit von PRINCE2 ist. Mit
über einer Million Prüfungen, abgelegt in mehr als 150 Ländern nutzen eine riesige Menge an Branchen die Vorteile der Methodologie.

Das Gerücht, dass PRINCE2 nur für die IT-Industrie anwendbar ist, stammt wahrscheinlich aus dem ersten Einsatz der Methodologie. Ursprünglich in den 1980iger Jahren als "PRINCE" entwickelt, um die IT-Projekte der britischen Regierung zu unterstützen, wurden die Möglichkeiten schnell erkannt. Daraufhin wurde in 1996 das allgemein nutzbare PRINCE2, wie wir es heute kennen, eingeführt.


Gerücht Nr. 3 - PRINCE2 ist nur für Projektmanager nützlich, die auf Jobsuche sind


Sie werden eine große Zahl von
Stellenanzeigen finden, die ausdrücklich fordern, dass Bewerber PRINCE2 beherrschen. Die Einstellung, dass die PRINCE2 Zertifizierung nur dazu dient, einen Job zu finden, gibt es bei einigen Zynikern. 
Es ist zwar wahr, dass die PRINCE2 Zertifizierung dabei unterstützt, sich für Jobs im Projektmanagement zu qualifizieren, das ist aber bei weitem nicht der einzige Vorteil der Zertifizierung. Die Fähigkeiten, die Sie mit PRINCE2 erwerben, verbessern Ihre Projekte, sparen Ihrer Organisation Geld und helfen dabei, die Überschreitungen der Projektlaufzeiten zu verkürzen.

Lesen Sie in diesem
Blogeintrag mehr zu den Vorteilen von PRINCE2 und wie Sie Ihren Vorgesetzten davon überzeugen, dafür zu bezahlen!


Gerücht Nummer 4 - Man braucht lebenslange Projekterfahrung, um an einem PRINCE2 Kurs teilzunehmen

Es gibt keine festen Voraussetzungen, um an einem Kurs teilzunehmen und die PRINCE2 Foundation Prüfung abzulegen. Diese Zertifizierung steht jedem offen und Sie brauchen keine früheren Qualifikationen oder Berufserfahrung.

Ob Sie ein Fachmann im Bereich Projektmanagement sind oder beruflich umsatteln wollen, es gibt nichts, was Sie daran hindert, eine PRINCE2 Foundation Zertifizierung zu erwerben. Allerdings, wie Sie vielleicht schon erwartet haben, Sie müssen die PRINCE2 Foundation Prüfung bestanden haben, um den PRINCE2 Practitioner in Angriff zu nehmen.

Es gibt nichts, was Sie daran hindern könnte, beide PRINCE2 Zertifizierung zu erwerben. Um allerdings das meiste aus Ihren neuen Zertifizierungen herauszuholen, brauchen Sie solide Projektmanagement-Erfahrung. PRINCE2 bringt Ihnen die Methodik bei, deckt aber nicht die praktischen Fähigkeiten ab, die Sie für einen Erfolg als Projektmanager benötigen. Der beste Weg, diese Fähigkeiten zu erwerben, ist praktische Erfahrung.


Gerücht Nummer 5 - Die PRINCE2 Zertifizierung ist zu zeitaufwändig


Die PRINCE2 Foundation und Practitioner Lehrgänge sind im Allgemeinen kurz (4-5 Tage) und den Zeitaufwand durchaus Wert.Für manche ist ein Lehrgang von fünf Tagen jedoch zu viel und Sie sind eventuell nicht in der Lage, eine ganze Arbeitswoche aufzuwenden (und Ihr Vorgesetzter ist vielleicht auch nicht glücklich darüber).

Es gibt aber schnellere Möglichkeiten, die PRINCE2 Zertifizierung zu erlangen. Mit einem Intensivkurs können Sie beide Zertifizierungen, Foundation und Practitioner, in
nur drei Tagen erwerben. Oder, Sie nehmen an einem Wochenendlehrgang teil und fehlen damit im Büro nur einen Tag.

Um mehr über PRINCE2 zu erfahren, gehen Sie auf die
Website von Axelos. Oder, um die PRINCE2 Zertifizierungen Foundation und Practitioner in nur drei Tagen zu erwerben, besuchen Sie unsere Website.


Über den Autor:
Sarah Neumann schreibt für Firebrand Training über eine Reihe von IT-bezogenen Themen. Diese umfassen Prüfungen, IT-Training, IT-Zertifizierungen und -Trends, Projektmanagement, Karriereberatung und die IT-Branche an sich. Sarah Neumann hat 13 Jahre Erfahrung in der IT-Branche.

Montag, 20. April 2015

Die besten Zertifizierungen 2015 für die Cloud





Für IT-Professionals sind Zertifizierungen wertvoll, um das Know-how und die Fähigkeiten zu belegen, welche nachweisen, dass Sie auf dem aktuellen Stand der Technik sind. Ganz besonders wichtig sind sie in Bereichen, die sich sehr schnell verändern, wie z.B. Cloud Computing. Hier ist es essenziell, mit neuen Technologien Schritt zu halten, um das Veralten des Wissens zu vermeiden.

Cloud schließt heute hybride, öffentliche und private Technologien ein. Ebenso die Software und spezielle Hardware, die es diesen Systemen möglich macht, zusammenzuarbeiten. Unternehmen, die die
Vorteile dieser Systeme voll ausschöpfen wollen, müssen beim Aufbau, Betrieb und der Sicherung von Systemen auf fähige IT-Profis zurückgreifen.
Cloud etwas zu wörtlich genommen…
Bild von George Thomas, lizensiert unter Creative Commons


Zusammen mit einer offiziellen Zertifizierung kann Branchenerfahrung enorm dabei helfen, einen Job in Unternehmen zu finden, die Mitarbeiter mit Cloud-Erfahrung benötigen. Wenn Sie also Ihr Wissen um die Cloud erweitern wollen oder für dieses Jahr nach einer Technologie für einen Job-Wechsel suchen, dann könnten einige dieser Zertifizierungen genau das sein, was Sie brauchen. Erfahren Sie im Folgenden, welche Cloud-Zertifizierungen zu den besten 2015 gehören: 


1. CompTIA Cloud+

Die CompTIA Cloud+ Zertifizierung bescheinigt Ihr Cloud Know-how und belegt, dass Sie bewährte Verfahren aus der Praxis für die Arbeit in einer Cloud-Umgebung verstehen. 

Diese Zertifizierung wurde von
CompTIA entwickelt, um erfahrenen Netzwerk-, Speicher- und Daten-Administratoren einen Karriereschritt in Richtung cloud-fokussierter Funktionen zu ermöglichen. Daher wird empfohlen, dass Sie mindestens 2-3 Jahre Erfahrung in den Bereichen Netzwerk, Speicher oder Rechenzentrumsverwaltung haben und mit Hypervisor-Technologien vertraut sind. 

Mit Cloud+ belegen Sie, dass Sie:
  •  die verfügbaren Modelle der Cloud-Bereitstellung und deren Nutzen verstehen
  • die Infrastruktur für die Cloud bereitstellen, implementieren und betreiben können
  • Sicherheitstechniken erklären, bestimmen und implementieren können
  •  Überwachungsverfahren für Ressourcen implementieren und benutzen können

Cloud+ ist eine abgerundete Zertifizierung, die in einem großen Bereich von Jobs Verwendung findet; vom Cloud Ingenieur bis hin zum Business Analysten. 

Wenn für Sie die Cloud Technologie aus dem Blickwinkel Business und Technik interessanter ist, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf
CompTIA’s Cloud Essential Zertifizierung zu werfen. Diese alternative Zertifizierung konzentriert sich auf den Business-Wert der Cloud, die Schritte zur erfolgreichen Einführung und die Risiken und die Auswirkungen der Technologie.

2. Microsoft Specialist: Developing Microsoft Azure Solutions
Microsofts Public Cloud Service, Microsoft Azure, wird weltweit immer beliebter und wächst  mit 1.000 Neukunden pro Tag. Microsoft hat sich mit einer Investition von US$ 15 Milliarden in den Bau und Unterhalt der weltweiten Rechenzentren, in denen die Azure Plattform betrieben wird, klar zu Azure bekannt.
Um das Cloud Portfolio zu ergänzen und die Akzeptanz von Azure zu verstärken, hat Microsoft 2014 zwei weitere Specialist-Zertifizierungen eingeführt.
Die erste Zertifizierung - Developing Microsoft Azure Solutions - konzentriert sich auf IT-Entwickler mit Grundkenntnissen in der Implementierung und Überwachung von Microsoft Azure Lösungen.
Erlangen Sie diese Zertifizierung und Sie werden in der Lage sein, Ihre eigene virtuelle Netzwerkumgebung einzurichten, virtuelle Azure Maschinen zu erstellen, Azure Websites zu hosten und Ihre eigenen belastbaren Cloud-Anwendungen zu entwickeln.
Wenn Sie bereits über die MCSD: Web Application Zertifizierung verfügen, ist diese Zertifizierung ein fantastischer Weg Ihr Verständnis über die Azure Plattform abzurunden. 
Um diese Zertifizierung zu erlangen, müssen Sie die Microsoft Prüfung: 70-532 bestehen. Hinzu kommt, beide Zertifizierungen verlangen keine fachlichen Voraussetzungen, da sie nicht Teil des üblichen Zertifizierungsweges von Microsoft sind.


3. Microsoft Specialist: Implementing Microsoft Azure Solutions
Die zweite von Microsofts neuen Azure Specialist Zertifizierungen richtet sich an erfahrene IT-Professionals, die die Infrastruktur vor Ort steuern. Als solcher wird von Ihnen erwartet, dass Sie Virtualisierung, Netzwerk-Konfiguration, Active Directory und Datenbank-Konzepte verstehen.
Schließen Sie diese Zertifizierung ab und Sie belegen Ihre Fähigkeiten in:
  • der Implementierung und dem Management virtueller Netzwerke in Azure
  • der Planung und Erstellung von virtuellen Azure Maschinen
  • der Einrichtung und Konfiguration von Websites in Azure
  • dem Management, Backup und der Überwachung von Storage-Lösungen

Um diese Zertifizierung zu erlangen, müssen Sie die Microsoft Prüfung: 70-533 bestehen. Beide Specialist-Zertifizierungen verlangen keine fachlichen Voraussetzungen, da sie nicht Teil des üblichen Zertifizierungsweges von Microsoft sind.


4. VMware® vSphere 5.5
Wenn es um die Cloud geht, sind Erfahrungen in der Virtualisierung "sehr wichtig, schließlich machen diese Cloud Computing flexibler und verbessern die Nutzung", argumentiert Wendy Duarte, Vice President Recruiting bei
Mondo.

Da die Virtualisierung eine der grundlegenden Technologien des Cloud-Computing ist, ist es sicher keine Überraschung, dass eine Zertifizierung in diesem Bereich auf unserer Top 5 Liste steht. 
Mike Adams von VMware fasst die Beziehung zwischen Virtualisierung und der Cloud kurz und bündig so zusammen: "Die Virtualisierung ist ein fundamentales Element des Cloud-Computing und hilft, den Mehrwert des Cloud-Computing zu liefern... Cloud-Computing ist die Zurverfügungstellung von gemeinsam genutzten Computer-Ressourcen, Software oder Daten - als Service und bei Bedarf über das Internet."
Produkte wie der VMware vSphere erlauben es Unternehmen, ihre wuchernden Serverkosten zu senken, indem sie mehrere Betriebssysteme und Anwendungen auf einem einzigen Computer betreiben, auf den problemlos aus der Ferne zugegriffen werden kann. 
vSphere 5.5 beseitigt den Bedarf mehrere, suboptimale Server zu betreiben. Aber wie immer bedarf es fähiger IT-Profis, diese mächtige Technologie zu implementieren und zu managen. Um also Ihre Fähigkeiten in der Virtualisierung zu verbessern oder um die ersten Schritte in Richtung Virtualisierung in Ihrem Unternehmen einzuleiten, empfehlen wir einen Blick auf VMwares vSphere 5.5 Zertifizierung zu werfen. 

Lesen Sie
hier mehr zu vSphere 5.5, seien Sie sich aber bewusst, dass sich diese Zertifizierung mit der Veröffentlichung von vSphere 6 noch in diesem Jahr verändern kann.

5. Certificate of Cloud Security Knowledge (CCSK)

Sicherheit ist für Unternehmen sowohl vor als auch nach der Cloud-Migration entscheidend. Mit dem CCSK beweisen Sie, dass Sie mit Sicherheitsschwachstellen der Cloud umgehen können.

Die CCSK-Zertifizierung ist eine webbasierte Zertifizierung, die ein breites Wissen in der Sicherheit in der Cloud prüft und Themen wie Architektur, Governance, Compliance, Betrieb, Verschlüsselung und Virtualisierung beinhaltet.

Um diese Zertifizierung abzuschließen, müssen Sie die CCSK-Prüfung bestehen. Eine Multiple-Choice-Prüfung bestehend aus 60 Fragen, die in 90 Minuten beantwortet werden müssen. Lassen Sie sich nicht von dem "Open-Book-Verfahren" (es dürfen bestimmte Bücher verwendet werden) dieser Prüfung täuschen - Sie werden nicht genug Zeit haben, um jede Frage einzeln nachzuschlagen und trotzdem zu bestehen.

Es sollte festgehalten werden, dass die CCSK-Zertifizierung kein Ersatz für andere Cloud-Zertifizierungen ist. Stattdessen verstärkt die CCSK-Zertifizierung Ihre anderen Befähigungsnachweise, indem es Ihr Know-how und Ihre Kompetenz in der Sicherheit für das Cloud-Computing belegt.
Die CCSK-Zertifizierung ist eine gute, unterstützende Zertifizierung für IT-Profis, die über ISACA’s CISA Qualifikation verfügen. CISA betont, dass die CCSK-Zertifizierung den erforderlichen Kontext und Fokus bietet, um effektiv Cloud-Umgebungen zu auditieren.
Weiterhin kann die CCSK-Zertifizierung aufgrund der Parallelen zwischen den beiden Zertifizierungen zusammen mit (ISC)²’s CISSP eingesetzt werden. Zusätzlich baut die CCSK-Zertifizierung auf dem CISSP auf, indem Sie einen Kontext bietet, der für die Cloud wichtig ist.

Seit die Cloud Security Alliance ihr
Certificate of Cloud Security Knowledge (CCSK) erstmalig 2010 veröffentlichte, haben tausende von IT- und Sicherheits-Profis es als effektiven Weg zur Verbesserung Ihrer Fähigkeiten genutzt. 


Belegen Sie Ihr Wissen

Cloud Computing, einer von Gartners Top 10 Technologie-Trends für 2015, hat bereits
90 % der Unternehmen überzeugt, diese Technologie jetzt einzusetzen. Die flexible Skalierung der Kosten und die Kostensenkungen haben zu einer starken Nachfrage nach IT-Profis geführt, die die Cloud beherrschen. 

Die IDC berichtet, dass 65 % der IT-Abteilungen nicht genügend qualifizierte Mitarbeiter finden, um Ihre Cloud-Projekte zu unterstützen. 


Jetzt brauchen Sie nur noch
die Qualifikationen, die beweisen, dass Sie diese nachgefragte Technologie beherrschen.

Über den Autor:
Sarah Neumann schreibt für Firebrand Training über eine Reihe von IT-bezogenen Themen. Diese umfassen Prüfungen, IT-Training, IT-Zertifizierungen und -Trends, Projektmanagement, Karriereberatung und die IT-Branche an sich. Sarah Neumann hat 13 Jahre Erfahrung in der IT-Branche.